Reiseskizzen von den Balearen : der entomologe Friedrich Will und Erzherzog Ludwig Salvator
ENDINS, núm. 28. 2005. Mallorca
REISESKIZZEN VON DEN BALEAREN.
DER ENTOMOLOGE FRIEDRICH WILL
UND ERZHERZOG LUDWIG SALVATOR
von Brigitta MADER 1
Abstract
Friedrich Will was the author of the first topographical survey of Coves del Drac.
Following the steps of the celebrated botanist Willkomm, he visited Mallorca in 1880 as an
amateur entomologist and got in touch with the Archduke Ludwig Salvator and his collabo-
rators Francisco Manuel de los Herreros and José Moragues (father of the naturalist
Fernando Moragues and landowner of the cave). Once he finished the elaboration of the
cave map, Will offered to the Archduke the survey of Coves del Drac for his famous publi-
cation Die Balearen. Two letters addressed by Friedrich Will to Ludwig Salvator have been
found in the Österreichisches Staatsarchive (Vienna) and are reproduced here.
Resum
Friedrich Will, tinent de l’exèrcit alemany, va arribar per primera vegada a Mallorca el
2 de febrer de 1880. Des de feia ja bastant temps, Will tenia planejat aquest viatge a l’illa
gran de les Balears per a recollir exemplars d’insectes, intenció que va ser reforçada pel
seu interès pel botànic Moritz Willkomm i la seva obra sobre Espanya i les Balears.
Una vegada a Mallorca, Will es va posar a fer feina immediatament. Així va recórrer
en aquesta primera expedició les zones properes a Palma i Marratxí i va trobar gran quan-
titat d’espècies interessants. Seguint el rastre de Willkomm, Friedrich Will va voler conèix-
er personalment totes aquelles persones que van ajudar el botànic Willkomm en els seus
estudis. D’aquesta manera va conèixer Don Francisco Manuel de los Herreros, el col.labo-
rador més important de l’Arxiduc Lluís Salvador a les Balears. Com a resultat d’aquesta
coneixença i de l’interès de l’Arxiduc en fomentar els estudis científics, Will va ser convidat
a passar uns dies a la residència Miramar de l’Arxiduc. El darrer dia de la seva estada a
Miramar, la casualitat va voler que Will conegués un dels membres de la família Moragues,
grans aficionats a l’entomologia.
Va ser precisament aquesta trobada la que va possibilitar que Will conegués les Coves
del Drac. Will va quedar fascinat pel que va veure i va decidir començar immediatament un
estudi planimètric de les coves, per la qual cosa el Sr. Moragues (pare de Fernando
Moragues, a qui anys més tard Émile Racovitza dedicaria l’espècie Typhlocirolana mo-
raguesi)
li va propocionar el material imprescindible. Cinc dies després, estava Will en
condicions d’oferir una primera aproximació a la topografia de les coves, la qual s’inclou a
l’article.
La intenció d’estudiar les Coves del Drac va ser molt ben acollida per l’Arxiduc. Will es
va oferir a l’Arxiduc per a que es pogués imprimir i publicar el plànol de les coves. El resul-
tat d’aquesta oferta va ser la publicació del plànol a la segona meitat del cinquè volum de
Les Balears... El nom de Will no apareix en aquesta edició de l’obra principal de l’Arxiduc.
Una vegada retornat a Alemanya, Will havia de treballar sobre el material entomo-
lògic que havia recopilat a les Balears i aviat va veure l’èxit de la seva feina ja que, havent
analitzat la meitat del material recopilat, havia trobat 20 tipus d’animals desconeguts.
La figura de Friedrich Will ha caigut en l’oblit i els seus estudis de l’època no gaudeix-
en en la entomologia actual de cap prestigi o reconeixement. Però, en qualsevol cas, Will
no només va ser el primer en fer un estudi topogràfic de les Coves del Drac, sinó que la
seva feina va servir de base per la recerca que va continuar 16 anys després el francès
Martel, advocat i fundador de la espeleologia moderna.
Els apunts de viatge (Reiseskizzen von den Balearen) i les cartes de Will a l’Arxiduc
es poden considerar com a documents històrics ja que són per una banda història de
Mallorca i per una altra contribueixen a enriquir la figura de l’Arxiduc com a investigador.
L’article finalitza amb la reproducció de dues cartes de Will a l’Arxiduc on li explica l’estat
de les seves investigacions.
(Traducció: Alejandro Casadesús Bordoy)
1
Ludwig Salvator Forschung Wien, Austria
ludwig.salvator@gmx.at
61

„Wohin der Blick fiel – Neues, Eigenthümliches, so
scheinlich auch beruflicher Natur, da Will im Militärdienst3
ganz von dem, was ich bisher in Europa gesehen, abwei-
stand (Abbildung 1), die Realisierung dieses Vorhabens
chend.“, vermerkte Friedrich Will aus München in seinen
vereitelt. Nun jedoch konnte Will unterstützt von namhaften
Reiseskizzen von den Balearen (1881, 2/23), die anläß-
Entomologen und dem Institut Linnaea in Frankfurt am
lich seines achtmonatigen Aufenthaltes auf Mallorca ent-
Main mit den Vorbereitungen zu seiner Balearen-Reise
standen waren. Schon seit längerem hatte Will, offenbar
beginnen.
auch durch den Botaniker Moritz Willkomm1 und dessen
Am 17. Jänner 1880 schließlich verließ er München
Werk über Spanien und die Balearen2 angeregt, eine
und traf am 2. Februar nach ziemlich stürmischer Überfahrt
Sammeltour auf den Balearen geplant. Bis zum Herbst
auf Mallorca ein, wo er sich in der Gastwirtschaft Fonda de
1879 aber hatten verschiedene Schwierigkeiten, wahr-
Mallorca in der Calle del Conquistador in Palma einquar-
Abb. 1:
Friedrich Wills Brief an Erzherzog Ludwig Salvator. Palma, 20.
Figura 1: Carta de Friedrich Will a l’Arxiduc Lluís Salvador, amb data de
August 1880, aus: Österreichisches Staatsarchiv Wien –
Palma, 20 d’agost de 1880. Al costat de la signatura, Will
Abtlg. Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Nachlaß Erzherzog
especifica el seu rang militar. Österreichisches Staatsarchiv
Ludwig Salvator K 5 Konv.6.
Wien – Abtlg. Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Nachlaß
Erzherzog Ludwig Salvator K 5 Konv.6.

62

tierte. Hier fand er nicht nur ein „geräumiges Zimmer mit
einer kleinen Kammer um den Preis von 6 Realen (=1Mark
20 Pf.) pro Tag“
, das er sehr bald in eine Art naturhistori-
sches Kabinett umfunktionierte, sondern wurde auch vom
Besitzer des Gasthofes, Señor Don José Barnils in der
Besorgung „der vielerlei Dinge, die ein reisender Naturalist
nothwendig hat, freundlich, gefällig und uneigennützig“
unterstützt (WILL 1881, 2/23).
Bereits am darauffolgenden Tag brach Will zu seiner
ersten Erkundungstour auf. An der Straße nach
Valldemosa und Bellver zählten „der schöne Rhytideres pli-
catus, Rhytirrhinus dilatatus, viele andere Rüssler,
Staphylinen in zahlloser Menge, Blechrus, und einige
Tenebrioniden“
zur „Beute“ des ersten Tages und als die
Dunkelheit Wills „Sammeln ein Ende machte“, fand er sich
„reich belohnt“ und hatte „nahezu 600 Thiere wohlgebor-
gen“

in seinen „verschiedenen Gläschen“, aber auch
„noch zahlreiche Schnecken und sonstige brauchbare
Objecte“
eingesammelt (WILL 1881, 2/24).
Während der ersten Februar-Wochen erforschte Will
in einem Umkreis von 3 Stunden die nähere Umgebung
von Palma, wobei er die Festung Bellver, die Straße nach
Andratx, Prat im Osten von Palma, Marratxí, aber auch die
Stadtmauern Palmas selbst und schließlich das Landgut
Raixa eingehends erkundete. In Raixa wurde Will nicht nur
in entomologischer Hinsicht fündig, sondern stieß im dort
aufbewahrten Fremdenbuch auch auf die „wohlbekannten
Namen Willkomms und seiner Tochter Martha“
(WILL
1881,2 /24).
Abb. 2:
Erzherzog Ludwig Salvator (1847-1915) Portrait.
Auf den Spuren Willkomms wollte Will nun auch die
Privatsammlung.
Bekanntschaft jenes „merkwürdigen Mannes“ machen, der
Figura 2: L’Arxiduc Lluís Salvador (1847-1915). Retrat. Col.lecció
„Professor Willkomm 1873 so sehr zur Förderung seiner
privada.
botanischen Studien behilflich war“ (WILL 1881, 4/66).
Dieser merkwürdige Mann war Don Francisco Manuel de
los Herreros Schwager4, der Direktor des Instituto Balear in
Vor 13 Jahren hatte Ludwig Salvator selbst Käfer auf
Palma, den Erzherzog Ludwig Salvator 1867 anläßlich sei-
den Balearen gesammelt. Als er 1867 mehrere Monate hier
nes ersten Besuches der Balearen auf der Überfahrt nach
verbrachte, um „topographisch-statistische Forschungen“
Mallorca kennengelernt hatte. Hochgebildet und mehrerer
für sein geplantes Werk über die Balearen vorzunehmen,
Sprachen kundig wurde Herreros in Bezug auf die
widmete er sich auch seinem „Lieblingsstudium, den
Balearen zum wichtigsten Mitarbeiter Ludwig Salvators
Naturwissenschaften“
und „brachte durch eifriges
(Abbildung 2), trat häufig als Vermittler wissenschaftlicher
Sammeln eine nicht unbeträchtliche Anzahl von
Kontakte auf, zählte aber auch zeitlebens zum engsten
Naturprodukten zusammen“. Besonders reich war seine
Kreis der Vertrauten des Erzherzogs auf Mallorca.
„entomologische Ausbeute, und namentlich die an
Will suchte Don Francisco Manuel de los Herreros in
Coleopteren“5. Als Resultat dieser Sammeltätigkeit gab
Palma auf, der ihn am 24. Februar „seiner kaiserlichen
Ludwig Salvator 1869 ein 332 Arten umfassendes
Hoheit dem Erzherzoge Ludwig Salvator“ vorstellte, „wohl
Verzeichnis unter dem Titel Beitrag zur Kenntnis der
einer der liebenwürdigsten und interessantesten
Coleopteren-Fauna der Balearen heraus, das in
Persönlichkeiten, die ich während meines bisherigen
Zusammenarbeit mit dem deutschen Entomologen Ludwig
Lebens kennenlernte“, wie Will voller Begeisterung fest-
Wilhelm Schaufuss6 entstanden war.
stellte. (WILL 1881, 4/65f).
Das gemeinsame entomologische Interesse, vor allem
1
Moriz Willkomm (1821-1895), Studium der Medizin und der Naturwissenschaften in Leipzig, Habilitation (1852) in Leipzig; nach Leipzig (1855),
Tharandt (1855-1868) und Dorpat (1868-1873) Professor für Botanik und Direktor des Botanischen Gartens an der Universität Prag (1874-1892);
seit 1844 Forschungsreisen nach Spanien, Portugal und auf die Balearen (1873, 1874). Zahlreiche Publikationen zur iberischen Flora, vor allem
die Illustrationes florae hispaniae isularumque Balearium. Stuttgart 1881-1892 in 2 Bänden, deren Tafeln nach Willkomms eigenen Zeichnungen
entstanden (STAFLEU F.A.& COWANS R.S.,1988).
2
Will bezieht sich auf Willkomms Werk Spanien und die Balearen. Reiseerlebnisse und Naturschilderungen nebst wissenschaftlichen Zusätzen und
Erläuterungen. Berlin 1876.
3
Will stand im Range eines Leutnants. Er hatte am deutsch-französischen Krieg 1870/71 teilgenommen und litt seither an gesundheitlichen
Problemen, die durch den Aufenthalt auf den Balearen eine wesentliche Besserung erfuhren (WILL 1881, 2/23).
4
Zur Biographie und Persönlichkeit Francisco Manuel de los Herreros Schwager (1817-1903) vgl. Nicolau S. Cañellas Serrano, El paper de
Francisco Manuel de los Herreros en la redacció de Die Balearen en la creació de l’Arxiduc. Estudis Baleàrics 68/69 (2001), 137-148.
5
Ludwig Salvator, Beitrag zur Kenntnis der Coleopteren-Fauna der Balearen. Prag 1869, 1.
6
u L.W. Schaufuss (1833-1890) vgl. Nekrolog Schaufuss – Berliner Entomologische Zeitschrift XXXVI (1891) 1, 213-217. Berlin 1892; zu Ludwig
Salvator und L.W.Schaufuss vgl. B. MADER, Archduke Ludwig Salvator and Leptodirus hohenwarti from Postojnska jama. Acta Carsologica 32/2
(2003) 289 – 298.
63

aber Ludwig Salvators Anliegen, wissenschaftliche
Umgebung von Palma war die gelegentliche
Forschungen zu fördern7, führten schließlich dazu, dass
Bekanntschaft bereits zur Freundschaft gediehen und als
die Vorstellung Wills „eine in der herzlichsten Form gege-
Will den Wunsch äußerte auch „die berühmten Höhlen von
bene Einladung nach Miramar“ (WILL 1881, 4/67), der von
Artá und Manacó zu sehen“, stellte sich heraus, „dass
Ludwig Salvator 1872 erworbenen Besitzung an der
Herr José Moragues selbst Besitzer der letztgenannten
Nordwestküste Mallorcas, zur Folge hatte.
auf dem Landgute San Moro gelegenen Höhle“ (WILL
Bereits am 26. Februar kam Will der Einladung nach.
1881, 5/70) war, und Will wurde sofort zu deren
„Ich selbst hatte ein nettes reinliches Zimmer in der
Besichtigung eingeladen.
Hospederia8 (dem Einkehrhause) angewiesen bekommen,
Am 31. März begab sich Will in Begleitung der ges-
das von dem eigentlichen Wohnhause etwa zehn Minuten
amten Familie Moragues nach Son Moro um die Coves del
entfernt ist, und konnte in demselben im wörtlichsten Sinne
Drac zu besichtigen (Abbildung 3). Der Tag nach der
mich gehörig ausbreiten. Meine Ausbeute während der 12
Ankunft war zur Höhlenfahrt bestimmt worden. „Nach fast
Tage meines ersten Aufenthaltes an diesem höchst inter-
1 1/2 stündiger Wanderung durch ein mit Gebüschen und
essanten Punkt der Insel, war sowohl qualitativ wie quanti-
Felsblöcken übersätes Haideland, dem Weideplatz zahlrei-
tativ höchst günstig. An Käfern verdient neben zahlreichen
cher Herden, machte die Gesellschaft endlich an einer
Percus plicatus, Asida planipennis, etc., besonders ein
unbedeutenden Bodensenkung Halt. Eine eiserne
Rüssler hervorgehoben zu werden, der wahrscheinlich neu
Gitterthüre wurde sichtbar und nachdem sie sich knarrend
ist, ferner mehrere Pselaphus, der für Mallorca neue
geöffnet treten wir in die Vorhalle einer der grössten
Misolampus goudoti u.s.w. Merkwürdigerweise fanden sich
bekannten Höhlen der Welt, wenigstens was deren noch
hier auch Termiten, die, kaum importirt, wohl die einzige
lange nicht völlig erforschte Ausdehnung anlangt, ein. An
wirklich einheimische europäische Art sein dürften.“ (WILL
einem hier angebrachten steinernen Tisch mit eben sol-
1881, 4/67), schilderte Will seinen ersten Aufenthalt in
chen Bänken von dem kurzen Marsche etwas ruhend,
Miramar, der ihm auch mehrfach Gelegenheit bot, Ludwig
haben wir Musse genug, bis der Führer die eleganten und
Salvator Besuche abzustatten. Besuche, die Will nach lan-
practischen mit einem Reflector versehenen
gen und mühsamen Sammeltouren im Gelände als „nach
Petroleumlampen in Stand gesetzt hat, uns diese Vorhalle
jeder Richtung wahrhaft freudige Abwechselungen“ emp-
zu betrachten und uns zugleich durch die liebenswürdigen
fand. Nicht nur, dass er sich in seiner Muttersprache unter-
Erklärungen des Besitzers etwas zu orientiren. Wir befin-
halten konnte, erhielt er von Ludwig Salvator „eine Fülle
den uns im östlichen Theile der Vorhalle auf einer
der interessantesten Belehrung über Sitten und
Erhöhung, von der aus eine bequeme s-förmig gewundene
Gebräuche des merkwürdigen Volkes, in dessen Landen
Treppe etwa 24 Meter in die Tiefe führt. In der Mitte des
wir uns befanden“ und bedauerte es daher stets, „wenn die
ungeheuren Raumes, der noch vom Tageslicht erhellt wird,
späte Abendstunde dieser wahrhaft anregenden
steht eine einzige schlanke Tropfsteinsäule. Unten gehen
Unterhaltung ein Ende machte“. (WILL 1881, 4/67f).
zwei Wege auseinander, der eine führt südöstlich in die
Am letzten Tag seines ersten Aufenthaltes auf Miramar
sogenannte Cueva negra, der andere fast rein südlich in
wollte es der glückliche Zufall, daß Will in Son Moragues
die Cueva blanca, während in halber Höhe der oben
bei Valldemosa auch die Bekanntschaft „eines Herrn
erwähnten Treppe ein künstlich erweiterter Spalt in die zu
Moragues“ machte, „der sich eifrigst mit dem Studium sei-
Ehren des Erzherzogs Ludwig Salvator, Cueva de Luis
ner heimatlichen Insectenfauna beschäftigte“, und ihn
Salvator genannte, eigentlich schönste Abtheilung leitet.“
„dringend einlud, ihn in Palma zu besuchen“. Nur wenige
(WILL 1881, 6/95).
Tage später kam Will der Einladung nach und besichtige
Höchst angetan von diesem unterirdischen
Moragues „in hübschen schwarz angestrichenen Kästchen
„Feenpalast“ beschloß Will sofort die topographische
an der Wand hängende Sammlung, worin ohne Rücksicht
Aufnahme der Höhle und Erstellung eines genauen Planes.
auf jedes System immer die grösseren Thiere hübsch in
Don José Moragues zeigte sich damit einverstanden und
der Mitte, die kleineren nicht ohne Geschmack aussen
stellte zur Durchführung dieses Vorhabens „die nöthigen
herum gruppiert waren. Hie und da trug auch ein
Führer bereitwillig zur Disposition“ (WILL 1881, 6/96).
besonders auffälliges Insect einen Namen, selten aller-
„Mit einem einfachen Compass, Maasstab, Schnur
dings den richtigen, die ekelhaften Straphylinen waren
und einigen Schilfrohren, jedes ca. 8 Meter lang, bewaff-
ganz fortgelassen etc.“ vermerkte Will, meinte jedoch aner-
net,“ machte sich Will am folgenden Tag wieder auf den
kennend wie „höchst wohlthuend“ es ihn anmutete, „mit
Weg zur Höhle. Nach 5 Tagen war die „mühevolle Arbeit
Jemandem in Berührung zu kommen, der wenigstens den
der Aufnahme beendet“ und Will konnte folgende
besten Willen zeigte, entomologisch thätig zu sein.“ (WILL
Schilderung der Höhle geben:
1881, 5/69).
„Im Grossen und Ganzen betrachtet stellt dieselbe ein
Das Interesse für Entomologie beschränkte sich in der
ungeheueres durch Einsturz eines tiefer liegenden
Familie Moragues nicht allein auf Don José. Auch dessen
Hohlraumes gebildetes Gewölbe von 260 m. Länge und
Sohn Don Fernando war ein begeisterter Käfersammler9
150 m. Breite dar, dessen äusserste zugängliche Grenze
und nach einigen gemeinsamen Sammelausflügen in die
ein zusammenhängender unterirdischer See bildet, des-
7
Vgl. dazu B. MADER, „Man wird sich nie in diesem großen Buche der Natur sattlesen...“ Erzherzog Ludwig Salvator. Ein Leben für die
Wissenschaft. 1847-1915. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung (Österreichisches Staatsarchiv Wien) Wien 2002, 43.f.
8
Die „Hospederia“ wurde von Ludwig Salvator als Herberge für Forschungsreisende und Touristen eingerichtet. Sie existiert heute nicht mehr. An
ihrer Stelle wurde ein Hotel errichtet.
9
Fernando (Ferran) Moragues i de Manzanos (1856-1931) beschäftigte sich mit Mollusken, Käfern, Insekten und Fossilien, über die er zwischen
1886 und 1894 mehrere Aufsätze in den Anales de la Sociedad Española de Historia Natural veröffentlichte, und legte reiche Sammlungen
an.(GRAN ENCICLOPÈDIA DE MALLORCA 11 (1993) 168f.)
64

Abb. 3:
Der See der Cova del Drac aus Ludwig Salvator: Die
Figura 3: El llac de les Coves del Drac segons l’Arxiduc Lluís Salvador:
Balearen. Geschildert in Wort und Bild. Band I und II.
Die Balearen. Geschildert in Wort und Bild. Würzburg-Leipzig
Würzburg-Leipzig 1897. 157f.
1897. 157 f.
sen Breite von 6 bis zu 20 Meter wechselt; das Wasser die-
Käfern war keine Spur zu entdecken, auch ergaben aus-
ses Sees ist etwas salzhaltig, sein Niveau liegt unter dem
gelegte Köder, sowie eingegrabene Fanggläser, trotz
Meeresspiegel. Innerhalb dieses Wasserringes erheben
monatelanger Bemühung mit denselben, kein Resultat. Zu
sich, eben wie die Regellosigkeit des Einsturzes es mit sich
erwähnen ist noch, dass nach Versicherung der Führer in
gebracht, Berg und Thal, die mannigfachsten
dem Wasser sich Aale (?) aufhalten (fast möchte ich mich
Tropfsteinbildungen haben im Laufe der Jahrtausende die
der Annahme zuneigen, dass dies ein Proteus ähnliches
Wände überkleidet, einzelne Räume abgeschieden, die
Thier ist), aber trotz des Versprechens einer hohen
Decken dieser Säle und Cabinete auf eine Weise geziert,
Belohnung für ein Exemplar dieser Aale und trotzdem,
wie es nur die rastlos schaffende Natur vermag.... Leider
dass ich oft stundenlang selbst beobachtete, habe ich
sind gerade die allerschönsten Partien sehr schwer
weder eine Spur dieser Thiere entdecken können,
zugänglich, ohne Seil und Strickleiter gar nicht erreichbar,
geschweige denn ein solches erhalten. .... Zu erwähnen
aber es lohnt sich der Mühe, in jene Abgründe niederzu-
sind ferner die Fledermäuse, die noch vor 4 bis 5 Jahren
steigen, denn unten scheinen sich die Zaubergärten
zu vielen Tausenden einzelne, besonders trockene Räume
Aladin’s verwirklicht zu haben.
bewohnten, nun aber mit dem vermehrten Besuch der
Das organische Leben in der Höhle scheint ein sehr
Höhle verschwunden sind ....“. (WILL 1881, 6/96f) .
beschränktes zu sein. Einige zarte Algenfäden im Wasser
Ludwig Salvator hatte 1869 und 1971 bei Brockhaus in
und einige Flechten von schwarzer Farbe, die manchmal
Leipzig die ersten beiden Teile seines enzyklopädischen
den Tropfsteinen ein getigertes Aussehen verleihen, bil-
Werkes Die Balearen in Wort und Bild herausgebracht
den die Flora.
und war dafür 1878 auf der Pariser Weltausstellung mit der
Etwas reicher ist die Fauna und ausser ziemlich zahl-
Goldmedaille ausgezeichnet worden. 1880 erschien der
reichen Asseln, habe ich eine Anzahl Spinnen, Fliegen und
dritte Teil in zwei Bänden und Ludwig Salvator war bereits
augenscheinlich, anophthalmen Ameisen erbeutet. Von
mit den Vorbereitungen für den vierten und fünften Teil10
beschäftigt.
Wills Absicht einen Plan der Coves del Drac zu erstel-
10
Leipzig 1882 und 1884.
len kam Ludwig Salvator sehr entgegen. Wie nämlich aus
65

Abb. 4:
Wills Plan der Cova del Drac aus Ludwig Salvator: Die Balearen
Figura 4: Plànol de les Coves del Drac segons l’Arxiduc Lluís Salvador:
in Wort und Bild geschildert. Band 5/2 (Die eigentlichen
Die Balearen in Wort und Bild geschildert. Band 5/2 (Die
Balearen), Leipzig 1884, zwischen den Seiten 496 und 497.
eigentlichen Balearen), Leipzig 1884.
Wills Brief an Ludwig Salvator vom 20. August 1880
Exemplaren für das Werk abgezogen ist, für seine
ersichtlich wird, hatte ihn Ludwig Salvator auch um die
Privatzwecke benützen zu dürfen.“
Anfertigung eines zum Druck geeigneten Höhlenplanes für
Wills Plan der Coves del Drac fand als ganzseitige
sein Balearenwerk gebeten. So schreibt Will aus Palma:
Wiedergabe in Farbe Eingang in die 2. Hälfte des 5.
„Mit Gegenwärtigem gehen auch endlich die Pläne
Bandes der Prachtausgabe der Balearen.11 Will blieb zwar
der Höhle ab.... Die äußere Ausgestaltung ist gerade kein
als Autor ungenannt, doch ein Blick auf den Plano de las
Meisterstück. ... Für den Lithographen dürfte der vorlie-
Cuevas del Drach en Manacor por F. Will, ebenfalls im
gende Plan einstweilen genügen, der zweite beiliegende
Maßstab 1:500, der erstmals 1880 von ihm selbst und
Plan (Umrisse) ist zur Fertigung einer etwaigen photolitho-
nochmals 1885 im Maßstab 1:1200 von S. Gay und B.
graphischen Reproduktion bestimmt, daher auch nicht
Champsaur in deren Album der las cuevas de Artá y
beschnitten da er jedenfalls gespannt werden muß.
Manacor veröffentlicht wurde (GINÉS A. & GINÉS J., 1992:
Die Wege sind roth, Treppen durch schwarze Quer-
6f.), läßt keinerlei Zweifel über dessen Provenienz offen
striche, Wasser mit blauer Farbe angedeutet.“ Ausserdem
(Abbildung 4). Ludwig Salvator hatte lediglich, offenbar aus
teilte er Ludwig Salvator mit, daß „Herr Moragues mit dem
Gründen einer möglichst authentischen Wiedergabe der
Vorschlage, den Eure kasierliche Hoheit seinerzeit im
ursprünglichen Benennungen einzelner Höhlenabschnitte,
Eisenbahnwagon machte, einverstanden ist, nämlich die
Gewässer und Tropfsteinfiguren, die ihm und seiner Mutter
lithographischen Steine, nachdem die genügende Zahl von
zu Ehren eingeführten Bezeichnungen Cueva de Luis
11
LUDWIG SALVATOR, Die Balearen in Wort und Bild geschildert. Band 5/2 (Die eigentlichen Balearen), Leipzig 1884, zwischen den Seiten 496
und 497. In der späteren teilweise reduzierten und der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglichen, weil im Buchhandel erhältlichen, zweibändigen
Ausgabe der Balearen, die im Verlag Leo Woerl 1897 in Würzburg und Leipzig erschienen ist, ist der Plan der Cuevas del Drach von Will nicht
enthalten.
66

Abb. 5:
Plan der Cova del Drac
von E.A. Martel, 1896.
Figura 5: Plànol de les Coves del
Drac, segons la explora-
ció de Martel de l’any
1896.

Salvador und Lago de la Gran Duquesa de Toscana aus
sich allerdings noch nicht genau festlegen. „Ganz unzwei-
Wills Höhlenplan entfernt12.
felhaft neu“, meinte er jedoch, „sind einige Thiere von
Nachdem Will auch den ganzen Juni in der Hospederia
denen ich einige beizufügen mir erlaubt habe. Ein Catops
Ludwig Salvators bei Miramar verbracht hatte und sogar mit
den Herr Cwalzina [sic!] in Königsberg beschreiben wird14,
Eduard Boscà Casanoves13, einem der besten Kenner der
Helophorus porculus Bedel in Prat unter allerlei Pflanzen
Fauna Valencias, der sich gerade zu Studienzwecken auf
im Sand häufig, ferner die von mir benannte höchst inter-
den Balearen aufhielt, zusammengetroffen war und mit ihm
essante Gattung Pseudisoverus balearicus unmittelbar
einige gemeinsame Erkundungen unternommen hatte
nach Isoverus ins System gehörig. Neu ist das bei Palma
(GARCÍA, 2003: p.142), kehrte er schließlich Anfang
häufig vorkommende Pentodon von Herrn Kraatz in Berlin
September „befriedigt in jeder Hinsicht“ nach München
balearicus genannt15, ferner der von mir seiner Zeit bei
zurück (Brief Will an Ludwig Salvator vom 20.8.1880).
Miramar im Fluge gefangene Pselaphide, Diratocerus16
Nun aber wartete die Bearbeitung der reichen ento-
biroenis Reitter, dann eine Anzahl Rüssler, so z.B. der bei
mologischen Ausbeute auf ihn. Will hatte ca. 1200
Miramar ziemlich häufig auf Pinien (resp. Pinus halepen-
Käferarten von den Balearen mitgebracht. 550 davon hatte
sis) vorkommende Brachyderes von mir miramarensis
er, wie er Ludwig Salvator am 29. September 1881 brieflich
genannt,17“. Gleichzeitig bedauerte Will, daß „die Arbeiten
mitteilte „durchgesehen und bestimmt“ und schätzte, „etwa
in den übrigen Insektenfamilien wenig vorwärts gediehen“
20 Arten bisher unbekannter Thiere“ festgestellt zu haben.
wären, da „fast sämmtliche Herren Specialbestimmer sehr
Vor einer Revision der verschiedenen Gattungen wollte er
mit Arbeit überhäuft sind“. Auch er selbst konnte sich, da er
12 Vielleicht fehlt aus demselben Grund auch die Bezeichnung Lago de las Maravillas in der bei Ludwig Salvator veröffentlichten Version von Wills
Höhlenplan. Möglicherweise bestanden aber auch unterschiedliche Meinungen über die ursprüngliche Bezeichnung. Zur Namengebung vgl. auch
den im Anhang vollständig wiedergegebenen Text des Briefes von Will an Ludwig Salvator vom 20. August 1880.
13
Eduard Boscà Casanoves war von 1892 bis 1913 Inhaber des Lehrstuhles für Naturwissenschaften an der Universität von Valencia. Bereits 1877 hatte er
einen Katalog der Reptilien und Amphibien Spaniens, Portugals und der Balearen herausgegeben und als Resultat seiner Studienreise von 1880 folgten
1881 zwei weitere Publikationen über die Reptilien und Amphibien der Iberischen Halbinsel und der Balearen sowie Spaniens, Portugals und der Balearen.
14 Will hat sich hier offenbar verschrieben und meint den Königsberger Entomologen Gustav Czwalina (1841-1894). Wie mir der Prager Entomologe
Josef Jelínek mitteilte, hat Czwalina allerdings keine Catops-Art beschrieben.
15 Diese Art wurde, wie mir ebenfalls Dr. Jelínek mitteilte, als Pentodon balearicus Kraatz, 1882 in der Deutschen Entomologischen Zeitschrift 26, p.
60 beschrieben. Heute ist sie ein jüngeres Synonym von Pentodon algerinum (Herbst, 1789).
16 Laut Auskunft von Dr. Jelínek gibt es keine Gattung dieses Namens.
17 Laut Mitteilung von Dr. Jelínek scheint eine Beschreibung dieser Art nirgends auf. Wahrscheinlich handelt es sich um ein nomen nudum.
67

Anfang Oktober im Auftrage von „Dr. Dohrn18 in Stettin,
I.,
Präsident des dortigen entomologischen Vereins eine grö-
ßere Sammelreise nach dem Inneren Nordbrasiliens“

Palma, den 20. August 1880 (Abbildung 6)
unternehmen sollte, momentan nicht der Käferbestimmung
widmen. Jedenfalls aber versprach er Ludwig Salvator „s.
Eurer Kaiserlichen Hoheit,
Z. [seiner Zeit] ein Verzeichnis meiner Gesammtausbeute
auf den Balearen ... als Beitrag der in Aussicht genomme-

erlaube ich mir zunächst meinen herzlichsten, verbindlich-
nen Fauna balearica“ übergeben zu wollen.
sten Dank für die mir in so liebenswürdiger Weise gewähr-
Friedrich Will ist heute weitgehends in Vergessenheit
te Gastfreundschaft abzustatten. Ich habe dieselbe wäh-
geraten. Seinen Studien über die Laut- und
rend der Dauer des Monats Juni in Anspruch genommen
Geschmacksorgane der Insekten, die Parthogenese oder
und verdanke diesem Aufenthalt in Miramar eine sowohl
verschiedene Entwicklungsstadien der Käfer, die von 1877
qualitative wie quantitative reiche Ausbeute an Insekten
bis 1888 vorwiegend in den Entomologischen
aller Art. Kein anderer Ort der Insel scheint so reich an
Nachrichten (Stettin), aber auch in den Mitteilungen des
Buprestiden, Longicornien und verschiedenen auf Blumen
Münchner entomologischen Vereins und in der seit
lebenden Kleinthieren zu sein, denn verschiedene
1848 in Leipzig erscheinenden Zeitschrift für wissen-
Explorationstouren, die ich während dieser Zeit nach Soller,
schaftliche Zoologie Veröffenlichung fanden (DERKSEN
Alcudia (Albufereta) Son Moro und in den Prat bei Palma
& SCHEIDING 1968: 440), wird in der modernen
unternahm haben ein relativ geringes Resultat ergeben.
Entomologie keinerlei Bedeutung zugemessen. Er wird als
Die Zahl der überhaupt bis jetzt erbeuteten Coleopteren-
einer von vielen naturbegeisterten Sammlern und typischer
Species beträgt ca 8 – 900, die der Individuen gegen 60
Exponent seiner Zeit betrachtet. Und dennoch ist es ihm
000, ferner besitze ich gegen 200 Arten Hymenopteren die
gelungen, aus dem Heer der anonymen Naturgelehrten
gleiche Zahl Dipteren und gegen 60 Arten Orthopteren
herauszutreten. Wills topographische Aufnahme der Coves
Schmetterlinge und Neuropteren sind heuer in Folge des
del Drac auf Mallorca war nämlich nicht nur die erste ihrer
schlechten Frühjahrs ziemlich selten, so dass meine
Art, sondern sollte auch als Grundlage für die wissen-
Ausbeute in diesen Familien nur gering ist.
schaftliche Erforschung dieser Höhlen dienen, die 16 Jahre
Land und Süsswasser-Molluscen besitze ich 25 Arten in ca
später der Pariser Rechtsanwalt und Begründer der
12000 Exemplaren. Von Insekten besitze ich eine namhafte
modernen Speläologie Édouard Alfred Martel19 auf Initiative
Suite von Entwicklungen, die bisher völlig unbekannt waren.
und Einladung Erzherzog Ludwig Salvators gemeinsam
Wenn das ganze Material gesichtet und bestimmt ist werde
mit Louis Armand im September 1896 unternahm20.
ich mir erlauben, Euerer Kaiserlichen Hoheit Mittheilung zu
So schreibt Martel in seiner Abhandlung über die
machen. Selbstverständlich stehen bisher unbekannte
Höhlen von Mallorca über die Coves del Drac: „... des trois
oder sehr seltene Sachen mit größtem Vergnügen zur
parties de la grotte explorées avant 1896, la grotte Noire,
Disposition.
la grotte Blanche et la grotte Louis-Salvator (noms donnés
Mit Gegenwärtigem gehen auch endlich die Pläne der
le 22 juin 1880, lors de la visite de l’archiduc): le levé topo-
Höhle ab. Ich bitte sehr die Verzögerung zu entschuldigen,
graphique de ces trois branches avait été fait et publié à
sie rührt grösstentheils daher, dass mich Herr Moragues
Palma (à l’échelle de 1/500 par M. F.Will (de Munich) en
gebeten hatte, mit der Einschreibung der Namen zu war-
mai 1880. Je l’ai trouvé suffisamment correct pour n’avoir
ten, bis er von einer Reise nach Barcelona zurückgekehrt
qu’à en rectifier les détails (Abbildung 5), comme je l’expli-
sei (Mitte July) indessen verzögerte sich die Sache immer
querai ci-après;“ 21 (MARTEL 1903, 11f.).
mehr, da Herr Moragues bezüglich einiger Namen zu kei-
Wills Reiseskizzen und Briefe an Ludwig Salvator
nem rechten Entschluss kommen konnte, bis ich die
kommt darüberhinaus auch der Charakter historischer
Angelegenheit fast etwas gewaltsam zu Ende brachte. Die
Dokumente zu. Zum einen dienen sie als Zeitzeugnisse zur
äussere Ausgestaltung ist gerade kein Meisterstück.
„Naturgeschichte“ Mallorcas und zum anderen stellen sie
Schlechtes Papier (ich konnte in Palma absolut kein bes-
für die Ludwig Salvator Forschung durch aufschlußreiche
seres bekommen) und mangelhafte Instrumente, sowie
Details eine nicht zu unterschätzende Bereicherung dar.
meinerseits Mangel an gehöriger Ruhe und Geduld tragen
wohl die Hauptschuld.
Zu allem Unglück fielen gestern noch einige Wassertropfen
durch Zufall auf die bereits fertige Schrift, ich wollte jedoch
Anhang:
die Absendung nicht noch weiter verzögern und schicke
daher den Plan ab wie er eben ist, mit dem Versprechen,
Friedrich Wills Briefe (I.,II.) an Erzherzog Ludwig Salvator
sofort nach meiner Rückkehr nach Deutschland einen
(WILL 1880 und 1881)
neuen besseren Originalplan zu fertigen. Für den
18
Carl August Dohrn ( 806 – 1892), Kaufmann und Entomologe, Leiter der Entomologischen Zeitung in Stettin (1843-1887), Herausgeber der 16
bändigen Linnaea entomologica (1846-1866), 1862 Dr.phil.hc. der Universität Königsberg, seine in der Fachwelt bekannte Käfersammlung fand
im Stettiner Museum Eingang. Carl August ist Vater von Felix Anton (1840-1909), dem Zoologen (Phylogenetiker) und Begründer der Stazione
Zoologica, der ersten meeresbiologischen Station, in Neapel (1870) (NDB 1959, Bd.4, 56.).
19
zu E. A. Martel vgl. ANDRE 1997.
20
Vgl. dazu B. MADER, Martel et ses relations avec l´italien Carlo de Marchesetti et Son Altesse Impériale l´Archiduc Ludwig Salvator d´Autriche.
L´Homme qui voyageait pour les gouffres. Actes du Colloque (Mende 17.u.18.10.1997), Archives Départementales de la Lozère 1999; 311-317.
21
Martel beanstandete lediglich die fehlende Nordung des Planes: „ mais la direction du Nord, lacune capitale, n’y était pas indiquée: j’ai dû la déter-
miner, - chose nécessaire pour le raccordement avec le plan de la surface du sol, - à l’aide d’istruments spéciaux.“
(MARTEL 1903, 12). Ein Detail,
das übrigens auch in der Wiedergabe des Höhlenplanes in Ludwig Salvators Balearen fehlt.
68

Abb. 6:
Friedrich Wills Brief an Erzherzog Ludwig Salvator. Palma, 20.
Figura 6: Encapçalament de la carta de Friedrich Will a l’Arxiduc Lluís
August 1880, aus: Österreichisches Staatsarchiv Wien –
Salvador, datada a Palma el 20 d’agost de 1880. Österreichi-
Abtlg. Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Nachlaß Erzherzog
sches Staatsarchiv Wien
– Abtlg. Haus-, Hof- und
Ludwig Salvator K 5 Konv.6.
Staatsarchiv, Nachlaß Erzherzog Ludwig Salvator K 5 Konv.6.
Lithographen dürfte der vorliegende Plan einstweilen
Unter nochmaliger Versicherung des lebhaftesten Dankes
genügen, der zweite beiliegende Plan (Umrisse) ist zur
bin ich Euerer Kaiserlichen Hoheit mit vorzüglichster
Fertigung einer etwaigen photolithographischen
Hochachtung ganz ergebener F. Will. Ltnt. a.D. [Leutnant
Reproduktion bestimmt, daher auch nicht beschnitten da er
außer Dienst]
jedenfalls gespannt werden muß.
Die Wege sind roth, Treppen durch schwarze Quer-striche,
II.,
Wasser mit blauer Farbe angedeutet.
Noch erübrigt mir mitzutheilen, dass Herr Moragues mit
Eur. Kaiserliche Hoheit!
dem Vorschlage, den Eure Kaiserliche Hoheit seinerzeit im
Eisenbahnwagon machte, einverstanden ist, nemlich die
Mit Gegenwärtigem erlaube ich mir Eur. Kaiserlichen
lithographischen Steine, nachdem die genügende Zahl von
Hoheit über den Stand einiger Angelegenheit[en] , von
Exemplaren für das Werk abgezogen ist, für seine
denen ich voraussetzen kann, dass Sie Eur. Kaiserliche
Privatzwecke benützen zu dürfen. Nach meiner unmass-
Hoheit interessieren, Nachricht zu geben.
geblichen Meinung, wie ich die lithographische
Was zunächst die Ausbeute meiner balearischen
Reproduktionsweise kenne, dürfte jedoch, wenn der
Sammelreise anbelangt, so ist dieselbe soweit die
Hauptstein nicht gravirt wird, mit der für das Werk nöthigen
Bestimmung reicht sowohl qualitativ wie quantitativ sehr
Zahl von Anzügen dieser Hauptstein unbrauchbar werden,
gut ausgefallen. Nach den Ergebnissen der
so dass es für Herrn Moragues besser sein wird gleich von
Specialuntersuchungen werde ich von Käfern bis jetzt (von
Anfang an einen eigenen Stein fertigen zu lassen, und mit
den ca 1200 Arten Käfer die ich mitgebracht habe sind 550
dem auch zugleich eine einfachere Herstellungsweise ver-
Arten durchgesehen und bestimmt) etwa 20 Arten bisher
knüpft sein kann, als die immerhin ziemlich kostspielige
unbekannte Thiere haben, sicheres hierüber kann in den
Farbendruckmanier: Letzteres ist jedoch nur meine
meisten Fällen allerdings erst die Revision verschiedener
Privatmeinung, der ich hier zum erstenmale Ausdruck gebe.
Gattungen bringen.
Am ersten September gedenke ich die Inseln zu verlassen,
Ganz unzweifelhaft neu sind einige Thiere von denen ich
befriedigt in jeder Hinsicht. Mein nächster Aufenthaltsort
einige beizufügen mit erlaubt habe. Ein Catops den Herr
wird dann wohl wieder München (Gabelsbergerstrasse
Cwalzina [sic!] in Königsberg beschreiben wird,
28/II) sein.
Helophorus porculus Bedel in Prat uinter allerlei Pflanzen
69

im Sand häufig, ferner die von mir benannte höchst inter-
Danksagungen
essante Gattung Pseudisoverus balearicus unmittelbar
nach Isoverus ins System gehörig.22 Neu ist das bei Palma
häufig vorkommende Pentodon von Herrn Kraatz in Berlin
Mein ganz herzlicher Dank für die wertvolle Hilfe von
balearicus genannt, ferner der von mir seiner Zeit bei
entomologischer Seite gilt Herrn Dr. Josef Jelínek, Narodni
Miramar im Fluge gefangene Pselaphide, Diratocerus
Muzeum Praha, der mich nicht nur auf Wills Reiseskizzen
biroensis Reitter, dann eine Anzahl Rüssler, so z.B. der bei
aufmerksam machte, sondern auch während meiner Arbeit
Miramar ziemlich häufig auf Pinien (resp.Pinus halepensis)
stets mit Rat und Hinweisen zur Verfügung stand, sowie
vorkommende Brachyderes von mir miramarensis
Herrn Dr. Heiner Schönmann, Naturhistorisches Museum
genannt, leider sind die Arbeiten in den übrigen
Wien, für ein interessantes Gespräch zur historischen
Insectenfamilien wenig vorwärts gediehen und ist auch vor
Entomologie.
Ablauf eines weiteren Jahres wenig zu erwarten, da fast
sämmtliche Herren Specialbestimmer sehr mit Arbeit über-
häuft sind. Auch bei den Coleopteren ruht momentan die
Quellen
Bestimmungsarbeit, da ich Anfangs Oktober im Auftrage
des, Eur. Kaiserlichen Hoheit jedenfalls dem Namen nach
WILL F. (1880 und 1881): 2 Briefe Friedrich Wills an Erzherzog Ludwig
Salvator (Palma, 20.08.1880; München, 29.09.1881), Österreichi-
bekannten Dr. Dohrn23 in Stettin, Präsidenten des dortigen
sches Staatsarchiv Wien – Abtlg. Haus-, Hof- und Staatsarchiv,
entomologischen Vereins eine größere Sammelreise nach
Nachlaß Erzherzog Ludwig Salvator K 5 Konv.6.
dem Innern Nordbrasiliens unternehme.
Jedenfalls werde ich mir erlauben Eur. Kaiserlichen Hoheit
s.Z.[seiner Zeit] ein Verzeichnis meiner Gesammtausbeute
Literatur
auf den Balearen zu überreichen als Beitrag der in
Aussicht genommenen Fauna balearica.
ANDRE D. (1997): La plume et les gouffres. Correspondance d’Edouard
Alfred Martel. Saint-Georges de Luzençon (Association Edouard
Ich habe im Laufe des letzten Frühjahres hier in mehreren
Alfred Martel).
wissenschaftlichen Gesellschaften Vorträge über die herr-
GARCÍA G. (2003): Mallorca vista per viatgers alemanys. Miquel Font.
lichen Eilande gehalten, als deren Resultat ich ein ganz
Palma de Mallorca.
ausserordentliches Interesse für die Inseln constatiren
GINÉS A. & GINÉS J. (1992): Las Coves del Drac (Manacor, Mallorca).
Apuntes históricos y espeleogenéticos. Endins, 17-18 (1992) Palma
kann. Es haben sich in Folge dessen unsere Herren, an
de Mallorca, 5-20.
ihrer Spitze, Professor Zittel24, der bekannte Geologe und
GRAN ENCICLOPÈDIA DE MALLORCA (1993): Vol. 11, Palma de
Palaeontologe, entschlossen im nächsten Frühjahr den
Mallorca.
DERKSEN W. & SCHEIDING U. (1968): INDEX LITTERATURAE ENTO-
Balearen einen Besuch abzustatten. Bekommen diese
MOLOGICAE. Die Weltliteratur über die gesamte Entomologie von
Herren, wie ich nicht zweifle günstige Eindrücke, so wird es
1864-1900. Serie II, Bd.IV (S-Z), Berlin 1968.
keineswegs schwer fallen den Besuch der Inseln gewis-
LUDWIG SALVATOR (1884): Die Balearen in Wort und Bild geschildert.
Band 5/2 (Die eigentlichen Balearen), Leipzig.
sermaßen zur Mode zu machen, auch ohne dass gerade
LUDWIG SALVATOR (1897): Die Balearen. Geschildert in Wort und Bild
elegante Gasthöfe und reich ausgestattete Cafés entste-
von Erzherzog Ludwig Salvator. Band I und II. Würzburg-Leipzig.
hen, im Gegenteil gerade die primitiven Einrichtungen wie
MADER B. (1994): E. A. Martel in Briefen an Carlo Marchesetti und
Erzherzog Ludwig Salvator. Acta Carsologica, 23: 178 – 190.
sie auf Mallorca bestehen haben für die ächten Touristen ja
MADER B. (1997): Martel et ses relations avec l´italien Carlo de
einen ganz besonderen Reiz.
Marchesetti et Son Altesse Impériale l´Archiduc Ludwig Salvator
Sollten Eur. Kaiserliche Hoheit mir irgendwelche Mittheilung
d´Autriche. L´Homme qui voyageait pour les gouffres. Actes du
Colloque (Mende 17.u.18.10.1997), Archives Départementales de la
zukommen lassen wollen, so bitte ich dieselbe an Herrn Dr.
Lozère 1999; 311-317.
C.A.Dohrn in Stettin gelangen zu lassen, der, soweit mög-
MADER B. (2001): Karst and Caves in the works of the Austrian Archduke
lich, über meine jeweilige Adresse unterrichtet ist.
and natural scientist Ludwig Salvator. I. The Region of Quarnero
Unter der Versicherung meiner größten Hochachtung bin
(Kvarner). Acta Carsologica, 30/1: 156-179.
MADER B. (2002): “Man wird sich nie in diesem großen Buche der Natur
ich Eur. Kaiserlichen Hoheit
sattlesen...” Erzherzog Ludwig Salvator. Ein Leben für die
ganz ergebener F. Will.
Wissenschaft 1847-1915. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im
Ltnt.a.D. [Leutnant außer Dienst]
Österreichischen Staatsarchiv Wien. Dezember 2002-März
2003.Wien.
MADER B. (2003): Archduke Ludwig Salvator and Leptodirus hohenwartii
München, den 29. September 1881.
from Postojnska Jama. Acta Carsologica, 32/2: 289-298. Ljubljana.
MADER B. (2004): Erzherzog Ludwig Salvator – Wissenschaftler,
Forschungsreisender und Sammler: Die archäologische Kollektion auf
Schloß Brandeis. Narodni Muzeum Praha 2004, Antikensammlung –
Forschungsprojekt “Historische Privatsammlungen” (liegt im Moment
nur in elektronischer Form vor).
MARTEL E.-A. (1903): Les Cavernes de Majorque. IV Cueva del Drach.
Spelunca - Bulletin et Mémoires de la Société de Spéléologie. V/32,
22
Wie mir Josef Jelínek mitteilte, wurde keine Gattung
1-32. Paris.
Pseudoisoverus oder Pseudosocerus. Die erwähnte Art heißt rich-
Nekrolog Schaufuss (1892): Berliner Entomologische Zeitschrift, XXXVI
tig Isocerus balearicus Schaufuss, 1879 (Familie Tenebrionidae)
(1891) 1, 213-217. Berlin.
und wurde in Nunquam Otius 3, p. 535 beschrieben.
NDB (1959): Neue Deutsche Biographie. Bd. 4 (Dittel-Falch). Berlin.
23
Zu Carl August Dohrn siehe Note 18.
STAFLEU F. A. & COWANS R. S. (1988) : Taxonomic literature – A selecti-
24
Karl Alfred von Zittel (1839-1904), Geologe und Paläontologe,
ve guide to botanical publications and collections with dates, com-
Verfasser eines 4bändigen Handbuches der Paläontologie (1876-
mentaries and types. Vol. 7 (W-Z). Utrecht, Antwerpen, Boston.
93); unter Zittels Direktion gedieh die Bayrische Staatssammlung
WILL F. (1881): Reiseskizzen von den Balearen. Entomologische
in München zu einer der wichtigsten geologisch-paläontologi-
Nachrichten. VII. Jg. 1881, Stettin, 2/22-27; 3/40-45; 4/65-69; 5/69-
schen Sammlungen Europas.
74; 6/95-98.
70